Sybille Lietzmann │ Gesang + Querflöte

Sybille Lietzmann │ Gesang

spielt seit frühester Jugend Klavier und Querflöte. Das klassische Gesangsstudium (1973 bis 1976) am Konservatorium in Nürnberg rundete ihre musikalische Ausbildung ab. Zunächst folgten Auftritte im klassischen Bereich, zu denen auch die Mitgliedschaft im Bayreuther Festspielchor (1974 bis 1978) gehörte.

In den folgenden Jahren veränderte sich ihr musikalischer Schwerpunkt und sie orientierte sich ausschließlich an Traditional Jazz, Latin und Modern Jazz, aber auch an französischen Chansons.

Sybille Lietzmann war Frontfrau der Big Band „Swing Generation“ und stand zu dieser Zeit auch gemeinsam mit Bill Ramsey auf der Bühne. Es folgte eine fast 15 Jahre währende erfolgreiche Zusammenarbeit mit der Big Band „Swing Company“.

2003 folgte der Schritt zur eigenen Musikformationen: Sybille Lietzmann gründete mit dem Gitarristen Hans Reichel das Duo "Jazz & Cream". Ein Jahr später kamen der Bassist Bernd Niggemeier und die Schlagzeugerin Silke Heimerl dazu. Etwas später fügte sich noch der Pianist Manfred Ludwig sehr gut in diese Jazzformation ein. Seit dem bereichert das Jazzensemble  "Lietzmann4Jazz" in wechselnder Besetzung die Musiksscene. CD-Aufnahmen und Auftritte, wie zum Beispiel auch im Jazz Club "Leerer Beutel" in Regensburg folgten.

Zwischenzeitlich hat sich Sybille Lietzmann als Gast bekannter Jazzbands wie zum Beispiel bei „Arvid´s Jazzcompany“ im Nürnberger Jazzclub und anderen einen Namen gemacht. Sie pflegt Soloauftritte, bei denen sie namhafte Jazzpianisten wie Thomas Fink oder Klaus Treuheit begleiten.

 

 

 

Tex Döring │ Piano

Tex Döring │ Piano

Tex Döring ist  d e r  Jazzpianist im Fränkischen Raum seit den 60er Jahren. Eine Institution am Piano, dessen glanzvolles Spiel und Spielwitz einfach umwerfend sind. Seine musikalische Ausrichtung spannt den Bogen vom traditionalen Jazz über den Bebop bis zum Modern Jazz.

Seit 1964 gibt es das Tex Döring Trio, dem bis heute der Bassist "General" Manfred Hartlieb angehört (Siehe unten). Es hat seither viele berühmte Jazz-Solisten musikalisch begleitet - etwa Don Menza, Booker Ervin, Dusko Ggoykovic, Bobby Jones. Albert Mangelsdorff, Nelson Williams, Sonny Stitt und andere gehören dazu.

 

 

 

Manfred "General" Hartlieb │ Kontrabass

Manfred 'General' Hartlieb │ Kontrabass

begann im Alter von 15 Jahren Kontrabass zu spielen. Nach einiger Zeit folgten Sessions in diversen U.S.-Clubs mit Musikern aus dem frühen Miles Davis Umfeld, die seinerzeit bei der U.S.- Army ihren Wehrdienst ableisteten. Zwischen 1958 und 1962 studierte Manfred Hartlieb Musik in Wien und trat regelmäßig in dem Kultschuppen "Fatty Georges Saloon" auf.

Während seiner Studienzeit ergaben sich häufig Auftrittsgelegenheiten. So begleitete er europäische "Jazzer", wie z.B. Joe Zawinul ebenso, wie amerikanische Jazzmusiker, die gerade auf Europatournee waren. Um nur einige zu nennen - Richie Kamuca, Joe Gordon, Friedrich Gulda, Dr. Roland Kovac, Attila Zoller, Fritz Pauer, Hans Salomon, Carl Drewo, Dick Murphy und andere wurden von Manfred Hartlieb am Bass begleitet.

Nach seiner Rückkehr nach Deutschland folgte ab 1964 eine Jahrzehnte währende Zusammenarbeit mit dem Bamberger Pianisten Tex Döring. (Siehe oben)

1995 begleitete Manfred Hartlieb die Weltklasse-Gitarristen Herb Ellis, Mundell Lowe und Charly Bird auf ihrer Tournee durch Bayern.

Auch Musiker der jüngeren Generation verlassen sich oft auf die solide Bassarbeit des "General". Hier seien Lutz Häfner, Wolfgang Haffner und Bernhard Pichl genannt.

 

 

 

Juri Smirnov | Akkordeon, Piano, Saxophon, Querflöte

Geboren in Riga, Lettland tat sich Juri schon in seinem Studium als Multiinstrumentalist hervor. Er machte seinen Abschluss am Konservatorium in Vilnius in vier Instrumenten: Akkordeon, Klavier, Saxophon und Querflöte. Neben einer 12-jährigen Tätigkeit im staatlichen Rundfunkorchester in Riga kann er auch auf zahlreiche Gastspiele zurückblicken, die ihn rund um die Welt führten. So musizierte er schon in England, Griechenland, Israel, Schweden und den USA mit Jazzgrößen wie Art Blakey, Joe Henderson, O. Peterson, Grover Washington und vielen anderen.

In Deutschland widmet er sich nun der Lehrtätigkeit und gibt sein Wissen und seine Erfahrung an seine Schüler weiter. Seit 1991 ist er Lehrer und Leiter des Saxophon Quartetts an der Musikschule Pressath, sowie seit 1992 Dozent an den jährlichen Jazzworkschops in Weiden und am Jazz College Regensburg.



Norbert Eisner │ Saxophon

Norbert Eisner │ Saxophon

Norbert Eisner verfügt auf dem Saxophon und auf der Querflöte über einen wunderbaren Sound, der durch seine anspruchvollen und technisch ausgefeilten Soli äußerst harmonisch zum Ausdruck gebracht wird. Er fühlt sich in allen Stilrichtungen zu Hause, hat jedoch eine feine Ausrichtung zur Moderne.

 

 

 

 

 

Eduard Israelov │ Piano

Eduard Israelov  │  Piano

Der Georgier, der im Jazz  ebenso zu Hause ist, wie in der Klassik, absolvierte die Tifliser Musikschule als Komponist und Musiktheoretiker. In seiner Heimat spielte er in der Georgischen Philharmonie ebenso, wie in populären Jazzbands. Von 1972 ab arbeitete er im georgischen staatlichen Dramentheater als Pianist und beim Simfo-Jazz Orchester TV Tilflis als Dirigent und Arrangeur. Danach komponierte er für BBC–London Filmmusik. Seit 1991 lebt Eduard Israelov in Ingolstadt und diente bei Jazzgrößen wie Benny Golson, Jimmy Woody, Aladar Pege und Birelli Lagrene als Sideman.
Gemeinsam mit Manfred "General" Hartlieb am Kontrabass ist er u.a. regelmäßig gern gehörter Gast in der After Work Jazz Lounge des Audi Forums Ingolstadt, als Mitglied der Audi Big Band und der Birdland Jazz Band (Neuburg).

 

 

 

Silke Heimerl │ Schlagzeug

Silke Heimerl │ Schlagzeug

spielt seit ihrem sechsten Lebensjahr Klavier und startete erst mit 19 Jahren das Schlagzeug Spielen. Unterricht bei Hans-Günter Brodmann. Soloprogramm „Lyrik und Schlagzeug“ in den 80ern gemeinsam mit der Schauspielerin Hildegard Krost im Erlanger Markgrafentheater, in den Nürnberger Kammerspielen, im Münchner Prinzregententheater und Geiselgasteig. Langjähriges Mitglied des „Troubadix Memorial Orchestra“ („…und Du wirst nicht singen…“). Diverse Gigs auch bei Großveranstaltungen, u.a. dem Erlanger Jazzbandball.

Silke Heimerl s(ch)wingt am liebsten dezent die Besen -  seit 2004 bei Lietzmann4Jazz.